Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

June 12 2016

zariwna

Es ist leider so

Nehmen wir N.  Er stammt aus Afghanistan und lebt seit ca. 4 Jahren in Oesterreich. Er kann akzeptabel Deutsch, auf dem Level auf dem er jetzt ist (B1-isch) wird er steckenbleiben, weil er gramatikalische Konstrukte, unabhaengig von der konkreten Sprache, weitergehend nicht versteht. N. ist 27. Er ist sooo weit weg von dem, was ein Kind um 7 in Oesterreich weiss und in Ansaetzen kann.
Sobald er Geld hat gibt er es aus. Wofuer? Hauptsaechlich fuer Getraenke (kein Alkohol). Ich versuche ihm zu erklaeren dass er Wasser trinken kann, er sagt: Was denken da die Leute? (Es ist eine Statusfrage, verbunden mit tiefem Misstrauen gegenueber Wasser aus der Wasserleitung, egal wie oft wir Hochquellwasser durchnehmen) Die Getraenke kauft er unterwegs, in kleinen Gebinden. Man meint es nicht, aber da kann unheimlich viel Geld verloren gehen.
Er ist jetzt in eine eigene Wohnung gezogen. Vorher hat er mit anderen Afghanen in einer Art absurden WG zusammen gewohnt. So bizarr dass sogar in einer Sitcom alle meinen wuerden: totally unrealistic. Wie im Freien mit Mauern drum rum. Tatsaechlich mit einer Art Quasi-Lagerfeuer, ohne irgendeine Art von Moebel ausser den enorm wichtigen Teppichen.
Ich erklaere ihm: Internetanschluss. Jahreskarte Wiener Linien, Haushaltsversicherung. GIS. Quick-Funktion fuer die Bankomatkarte damit er im Waschraum des Hauses die Waschmaschinen benutzen kann. Handyvertrag (statt der Wertkarten) Er ist empoert und gleichzeitig ungluecklich. Wieso muss man das zahlen? "Das zahlt niemand!" Reality-Check: Nach Abzug der Miete stehen ihm 770 Euro pro Monat zur Verfuegung.
Im Gespraech werden mir verschiedene Dinge klar: Niemand hat ihm je beigebracht Geldausgaben auch nur annaeherungsweise im Blick zu haben. Er kann auch nicht gut genug rechnen um dazu ueberhaupt in der Lage zu sein. Es macht ihm nur Angst. Ich weiss gar nicht wie ich ihm raten soll. Jahreskarte ist billiger, Handyvertrag ist billiger - aber wenn er die Sachen weiter in bar zahlt sieht er eher wo sie hingehen, plus das Risiko sinkt dass ein Abbuchungsauftrag bounct.
Irgendwie stellt sich dann auch raus: Zaehneputzen ist optional. Unterwaesche wechseln ist optional. Taeglich? "Das macht niemand!"
N. hat keinen Rechner. Ich habe einen alten den ich nicht mehr nutze. Ganz im Ernst will ich ihm den trotzdem nicht geben. Ich weiss worauf das hinauslaeuft (wie beim Tablet und beim Handy das wir jemand geschenkt haben): am 3. Tag ein Beschwerdeanruf dass "es nicht geht und nicht gut ist" Dinge deren Bedienung man nicht beherrscht gelten als "nicht gut" oder "nicht neu". Es fehlt voellig das Bewusstsein dass man da was lernen muesste. Von kollektiven Passwoertern will ich gar nicht anfangen. Das ist nicht boese. Es ist nur - leider - dumm. Die intellektuellen Moeglichkeiten fehlen. Nicht ein bisschen, sondern Welten. Und fuer etliche ist der Gap einfach nicht zu schliessen. Nicht mal im Ansatz. Einzelbetreuung hin oder her. 
K. hat nach der Haelfte der Zeit die Einnahme seiner Antibiotika abgebrochen. "ich habe eh keine Schmerzen mehr". Meine Apelle, Erklaerungen, mein Ringen fruchten nichts.  X. wollte zum Arzt, ist wieder gegangen: "Da waren 1000 Leute im Wartezimmer!" Ich: Ja, ist so in Wien. X meint das ginge nicht.
Soviele Hindernisse die sich auftuermen, so derart viel Bemuehen bei den BetreuerInnen, auch Bemuehen auf Seiten der Fluechtlinge, und so derart wenig wenig Output. Der Gap ist zu gross.
Am Schluss stehen da Leute vor mir die voellig frustriert sind und deren Bild wirklich und wahrhaftig war nach Europa ins Paradies zu kommen, wo man Autos und Haus geschenkt bekommt und jeder das hat. Steuern? Sozialversicherung zahlen? Versicherungen? Fahrkarten? War alles nicht eingeplant und empoert ehrlich. Ist das nicht ungerecht? Und egal wie oft ich versuche vor Augen zu fuehren dass die OesterreicherInnen das ja auch alles zahlen: man glaubt mir nicht bzw meint, die waeren ja alle reich und da machte es nichts.
Jajajaajajaja: ich hab auch andere Faelle erlebt. Faelle wo gebildete Menschen einfach in ein anderes, freieres Land gekommen sind und nach ein bisschen Adaption sehr gluecklich hier leben. Faelle wo Hochbegabte ohne Bildung sich irgendwie durchgekaempft haben und jetzt auf einer Art schwankenden Brett stehen, aber stehen, und aus eigener Kraft. Und jeden Tag ein bisschen mehr dazulernen, kaempfend, sich sehr und schmerzhaft ihrer Bildungsdefizite bewusst, aber reflektiert und auf einem guten Weg.
Aber man moege bitte nicht glauben dass das die Standardfaelle sind.
Das Wort um alles zu beschreiben, naemlich alle Seiten, ist: Ueberforderung.
Und ich hoffe dass es irgendwie gehen wird und sie genug lernen und sich adaptieren koennen. Fuer realistisch halte ich diese Hoffnung aber wenig. N. sieht die Autos die er so bewundert. Ihn trennen von diesen Autos nicht nur die Kaufkosten fuer einen Wagen. Nein. Ihn trennen die Versicherungskosten, die Kosten fuer das Pickerl und das Jahresservice, und ihn trennen seine fehlenden Kenntnisse in Mathe, Lesen, Lernen, daher wird es nie zum Fuehrerschein kommen. Und, noch mal: es ist in dem Fall keine Geldfrage. Er ist schlicht massivst ueberfordert von all diesen Konzepten. In Saudi Arabien kauft man doch einfach ein Auto und faehrt damit los wenn man genug Geld hat.




Reposted fromastrid astrid
zariwna
Danke fuer Deine Antwort (@Gei0r). Ich fuerchte, nach meinen sehr sehr langjaehrigen Erfahrungen, dass ich eher falsch gepolt gebiased bin. Zu mir kommen Menschen die lernen _wollen_ und schon eine gewisse Vorauswahl durchlaufen haben. Ihre Freunde und Bekannten nehme ich nur aus der Ferne und ehrlich gesagt nur mit Schaudern wahr. Siehe dreiviertel-Hosen die die Knoechel frei lassen weil Mohammed gesagt hat das muss man so machen als Mann (a sure sign of radicalism - and see for yourself on the streets nowadays ...)
Ich habe 1992 Fluechtlinge aus Bosnien und Kroatien und Serbien (die die desertiert sind) unterrichtet. Das war _voellig_ anders. Keines dieser Probleme war da ein Thema. Jetzt aber, glaub mir, wird es mit jedem Jahr schlimmer. Ich sehe dass viele Dinge auch mit hoechstem Einsatz von PatInnen nicht zu kompensieren sind. Weil eine derartige Logik-Defizienz da ist, und die macht weitgehend bildungsresistent. Wenn Logik zur _Ueberpruefung_ von Gedankengaengen fehlt bleibt nur Glaubwuerdigkeit. Und da haben Du und ich verloren. Der Mullah wird immer glaubwuerdiger sein. Bildungsresistenz. Ueberforderung. See: "Der Jugendamtsleiter sagt, die meisten der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge aber seien einfach nicht qualifiziert genug und könnten sich das, was deutsche Kinder und Jugendliche in vielen Jahren lernten, nicht in drei Monaten aneignen. Fischers Angaben zufolge ist eine Berufsschule für die allermeisten ausgeschlossen. Das Sprachkursniveau B2 (etwa das Verständnis für Hauptinhalte von Texten auch zu abstrakten Themen) sei für viele der jungen Leute „intellektuell nicht erreichbar“. Fischer fügt hinzu: „Denen fehlt das Koordinatensystem.“ Manche der jungen Flüchtlinge sind ein paar Jahre irgendwo zur Schule gegangen, nun wollten sie studieren. „Nicht mal am Horizont“, sagt Fischer dazu. „Die komplexe deutsche Welt können wir denen nicht beibringen“, sagt auch Mitterer."
Quelle, wirklich lesenwert: http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/ausbildung-von-fluechtlingen-in-rosenheim-14092678.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2
Zahlen aus Deutschland: Etwa 70 Prozent der Auszubildenen, die aus Syrien, Afghanistan und dem Irak geflohen waren und im September 2013 ihre Lehre begonnen hatten, haben sie inzwischen ohne Abschluss wieder beendet, sagte der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer München und Oberbayern, Lothar Semper. Bei den übrigen Lehrlingen liegt die Abbruch-Quote deutlich niedriger bei rund 25 Prozent. Die Zahlen seien bundesweit ähnlich. Quelle: http://www.welt.de/wirtschaft/article147608982/Sieben-von-zehn-Fluechtlingen-brechen-Ausbildung-ab.html -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Syrien ist in der Gruppe der 5 letztgereihten bei den Pisa-Ergebnissen, weltweit. Afghanistan freilich nimmt an Pisa gar nicht teil.  Diese Laender publizieren nicht wissenschaftlich (siehe Publikationsdatenbanken). Da ist wirklich kein Magic Wand in Aussicht, auch nicht fuer die Kinder die hier aufwachsen. Denn die Eltern leben ihnen keine Bildungsaffinitaet vor, koennen das gar nicht
Reposted fromastrid astrid

April 24 2016

zariwna
Naja... Das Gesetz gehört zurückgenommen. Solange es dort steht, muss sich ein Rechtsstaat daran halten. Sonst ist es kein Rechtsstaat mehr.
Ich verstehe die Aufregung drum herum nicht.
Zurücknehmen und fertig bzw. ja, so unzeitgemäss es auch klingeln mag, müssen sie sich jetzt nun mal damit befassen.

April 06 2016

zariwna

http://diepresse.com/home/science/4960784/Menschenopfer-demonstrieren-und-zementieren-Macht?xtor=CS1-15

Was würde wohl Heinsohn (siehe Die Erschaffung der Götter. Das Opfer als Ursprung der Religion.) dazu sagen? --> vermutlich zu kurz gegriffen die Argumentation im Artikel. Bzw. sie fragen sich nicht, warum denn in frühen Südamerika es so anders war ...

March 27 2016

zariwna

Reaktionen von zwei Kids auf die Obergrenze

@schlingel aber natuerlich auch alle die es lesen wollen:

A (hat Asyl) sagt:
Was soll ich dazu denken? Die Oesterreicher verstehen nicht wie es ist wo zu leben wo man jeden Tag Angst hat dass Verrueckte sich und alles in die Luft sprengen wie in Paris.
Er sagt auch:
Silvester (= die sexuellen Uebergriffe in Koeln) waren schlechte Taten.
Jetzt kommen generell mehr (im Sinn von vermehrt) schlechte Menschen (als Asylwerber) nach Oesterreich.

und M. (hat subsidiaeren Schutz) sagt zur Obergrenze / Richtwert:
"Ja. Das ist eine gute Idee."
Pause
Nachtrag: "Wenn es funktioniert."
Dann schaut er sehr zweifelnd.

Grundsaetzlich bekomme eher _ich_ die Frage was damit gemeint sein kann und was dann bei Person 37. 501 passieren wird.
Reposted fromastrid astrid
zariwna

der Urlaub

Wenn man beim AMS gemeldet ist und das Land verlaesst muss man das melden, weil man in der Zeit ja nicht dem Arbeitsmarkt zur Verfuegung steht und daher fuer die Zeit auch der AMS-Bezug pausiert wird.
Gespraech mit M.
Er sagt, dass er nach seinem XY-Kurs 2 Monate nach Pakistan fliegen wird um seine Eltern zu besuchen. Ich: Aber wie zahlst du denn dann die Miete usw hier? Weisst du, dass du dich da beim AMS abmelden musst und keine Zahlungen kommen fuer die Zeit?
M. sagt: Aber das machen doch alle so! Wer zahlt denn dann meine Miete?
Ich: Na du, du musst vorher sparen.
M. entgeistert: Aber ich brauche doch Geld fuer die Geschenke!

Mir ist unklar ob das AMS kontrollieren kann ob jemand im Ausland war, aber ich finde sowas sollte passieren. Oder das AMS soll die Regel fuer alle fallen lassen. Die Ungleichheit ist ned ok.
Reposted fromastrid astrid
zariwna

Wahlen

Jetzt kommen ja bald BundespraesidentInnenwahlen.

K. fragt mich ganz ernst gemeint:
Duerfen Frauen auch Praesident werden?
(Er hat ja gelernt dass Mohammed gesagt hat dass kein Land, das von einer Frau regiert wird, Erfolg haben kann:
„Niemals wird ein Volk, das eine Frau zu seinem Herrscher macht, erfolgreich sein.“(Bucharie))

Daran angeschlossen hat sich sowieso ein langer Vortrag von mir darueber dass der Praesident nicht das Land regiert.
Reposted fromastrid astrid
zariwna

der Mord an der Fluechtlingsbetreuerin und die Reaktionen darauf

Schweden: die 22 Jahre alte Alexandra Mezher ist am 25. Jaenner in der Asyleinrichtung, in der sie gearbeitet hat, von einem unbegleiteten minderjaehrigen Flüchtling mit einem Messer erstochen worden.  
Ich rede mit afghanischen Kids darueber. Es gibt zwei Arten von Antworten: die Nicht-Paschtunen sagen (unter vier Augen): Das (der Taeter) war sicher ein Paschtune.  Die Paschtunen sagen: Die hat ihn (den Moerder) sicher provoziert. In Wahrheit war es ein Somalier. Die Reaktionen der Afghanen bilden trotzdem ab wie Gewalt in unterschiedlichen ethnischen Gruppen erlebt wird.
Alexandra Mezher war die Tochter von christlichen Flüchtlingen aus dem Libanon und hatte ihre Abschlussarbeit ueber gewaltfreie Arbeit mit Jugendlichen geschrieben.
Reposted fromastrid astrid
zariwna

manche Leute ...

Mal good news: Ich bin bei A I zu Besuch, er hat einen neuen Mitbewohner, aus Afghanistan, Hazara. Mit dem unterhalte ich mich. Er spricht sehr gewaehlt. Wenn er Fehler macht haelt er kurz inne, besinnt sich und korrigiert sich (!).  Ich frage ihn wie lange er in Afghanistan in der Schule gewesen ist. Er antwortet, dass er nie in einer Schule gewesen ist. Ich frage, woher er dann schreiben und lesen kann. Er sagt, das haette ihm seine Schwester zu Hause beigebracht. Ich frage wo seine Schwester in der Schule gewesen sei. Er antwortet differenziert! Er sagt, eine der beiden in einer normalen Schule und eine in einer Koranschule. Er antwortet als wuesste er dass ich weiss das das einen Unterschied ausmacht.
Dieser Mann strahlt Intellekt aus. Und doch hat er nie eine Schule von Innen gesehen. Es kommt noch besser. Er hat A1, A2 Deutsch gemacht und seinen B1 Kurs abgebrochen weil sich die Gelegenheit geboten hat auf einer Baustelle als Hilfsarbeiter zu arbeiten. Das ist sehr aussergewoehnlich. Der Unterschied zwischen dem, was er auf einer Baustelle als Hilfsarbeiter aus Afghanistan verdient und dem was er an Mindestsicherung bekommt ist nicht gross.  Und er ist schmal, so wie jemand der nie besonders viel gegessen hat, und ich weiss, fuer ihn bedeutet Baustellenarbeit vor allem den ganzen Tag Schmerzen auszuhalten. A I erzaehlt mir dass er sich jeden Abend mit dem B1-Buch hinsetzt und alleine lernt.
Immer wenn ich solchen Fluechtlingen begegne moechte ich sie beschuetzen und irgendwas tun damit sie es leichter haben. Menschen die klug sind und nie eine Chance gehabt haben auf Bildung.
Reposted fromastrid astrid
zariwna

Kulturkampf


A. will mit Western Union Geld nach Afghanistan schicken. Seine Frau versucht im lokalen Western Union Buero in Kabul 200 Euro abzuholen. Die Herausgabe wird ihr verweigert. Warum? A. hat im Feld "Familienname" ihren Familienname eingetragen.  Der Western Union Mitarbeiter ist nicht bereit, das zu akzeptieren. Dort muss der Name ihres Vaters stehen (quasi des Eigentuemers).  Nach den Formularen in Oesterreich und in Afghanistan ist es das Feld fuer den Familiennamen, und falls der Mitarbeiter nur einfach den Namen des Vaters wissen wollte koennte er diesen im Pass von A.s Frau nachlesen den sie ihm hinhaelt. Aber darum geht es nicht. Es geht um einen Kulturkampf, und da sind ihm doch rationale Erwaegungen oder die Vorschriften seines Arbeitgebers egal. A. muss noch mal Geld schicken und diesmal den Namen ihres Vaters ins Feld "Familienname" eintragen.
Make no mistake, das ist kein Verstaendnisproblem. Auch in Afghanistan gibt es einen Familiennamen im Pass. Es ist nur ein Machtkampf.
Reposted fromastrid astrid
zariwna

Identitaet/en


F. ist nicht mehr erreichbar. Von L. habe ich bis dato 5 (!) verschiedene Telephonnummern. 
A. II hat Probleme auf dem Amt weil seine Abschrift aus dem Geburtenbuch im Krankenhaus nicht seinen derzeitigen Namen zeigt. A II heisst nicht mehr so wie in diesem Geburtenbuch weil sein Koranlehrer, als er 8 war, seinen Namen eigenmaechtig geaendert hat, und weder A II noch seine Familie sind je um Zustimmung gebeten worden. Der Lehrer hat den alten Namen anmassend und daher unreligioes gefunden (Mohammadulla, eine Zusammenziehung von Mohammed und Allah).
A. hat 3 Mal seinen Namen gewechselt, bei jedem Versuch nach Oesterreich zu kommen hat ihm ein islamischer Geistlicher einen neuen gegeben, weil der alte ja kein Glueck gebracht hatte.
N. ist im Bewerbungskurs. Er laesst sich die 4. Mailadresse anlegen. Nicht weil er, was auch oft ein Grund ist, seinen Zettel mit dem Passwort nicht mehr finden kann, sondern weil er "die alte nicht mehr mag", da "kommt immer so viel Werbung fuer Pornos".
M. laesst sich (ueber seinen Bruder in Pakistan) eine Abschrift eines Dokuments erstellen das er hier braucht. In der Abschrift steht das falsche Geburtsdatum. Der Bruder ist nicht auf den Gedanken gekommen das zu ueberpruefen als er es hat anfertigen lassen und hat das nutzlose Dokument teuer nach Wien geschickt.
H. hat Probleme mit der Behoerde, weil in der Geburtsurkunde seiner Frau, die er nach Oesterreich holen moechte, nicht das gleiche Datum wie in ihrem Pass steht.
Keiner dieser Genannten versteht, dass Name, Telephonnummer, Mailadresse, Geburtsdatum etwas halbwegs Statisches sind bei uns. Aus ihrer Welt heraus kann man all das wechseln wie man es halt braucht. Es ist fuer sie keine Luege da immer wieder was Neues anzugeben. In Afghanistan ist das nur Geschriebenes das irgendwie zum Staat gehoert, und Geschriebenes wie Staatliches haben eh keine Bedeutung (ausser es ist religioes).
Bei Mailadressen und Telephonnummern ist das nur problematisch, weil es sich bei Bewerbungen raecht (sie vergessen dass man das auch am Lebenslauf anpassen muss wenn man was aendert). Bei Name und Geburtsdatum hat es groebere Konsequenzen.
Staatliches hat keinerlei Respekt. Man kann auch nicht sagen Respektlosigkeit oder Verachtung, nein, sie verstehen das Konzept einfach nicht. Staat - was soll das sein? Allenfalls A. hat dazu eine Idee: das Finanzamt ist was vom Staat, da kommt das Geld her. Warum ich ueber Briefe vom Finanzamt stoehne versteht er nicht. :-)
 
Reposted fromastrid astrid
zariwna
eigentlich wäre zu Ostern der beste Zeitpunkt dafür - es ist erstaunlich friedlich über die Bühne gegangen.
zariwna
tanzen? (-:
zariwna
ich würde es noch allgemeiner sehen: in jeder Migrationserfahrung geht es darum, letzendlich zu migrieren aus einem Kollektiv in das andere. Und diese Bewegung ist flexibel. Manchmal bleibt die Bewegung aus vielen Gründen stehen bzw. stecken. Übrigens hier ist es auch ein Kollektiv - nur ist es schwer, die Zwänge bzw. Notwendigkeiten zu erkennen, wenn man das eigene Kollektiv nicht verlassen hat. Dieses Zwangskollektiv ist so eine Sache ...
zariwna

Mazedonien hat ja heute die Grenze fuer AfghanInnen gesperrt

Was ich fuer irre halte, nebenbei, weil es auch die Frauen betrifft die samt und sonders echte Fluchtgruende haben wenn sie aus diesem Land kommen.
Was sagen die Kids? A. sagt: Die kommen trotzdem. Dann die gehen halt ein paar Tage laenger. Sie sind so viel gegangen, viel schwerer. Ich frage ihn was man machen koennte. Er sagt: "Strom im Zaun. Aber Europa macht sowas sowieso nicht. Die kriegen Strafe wegen Menschenrechte."
A. II schreibt: "Danke fuer die gute Nachricht! Ich finde es besser. In Oestereich gibts kein Arbeit. Dann (= Sonst) kommen sie nur nach Oestereich."
A. II hat keine Arbeit. Beworben hat er sich, seit er das darf (letzten Mai), 5 Mal. Das reicht fuer ihn, er ist frustriert.
So hart es klingt auf den ersten Blick, aber er wuerde persoenlich profitieren wenn er wuesste seine Mindestsicherung haengt von irgendwas ab was er tut. Ohne Rahmenvorgaben ist er voellig ohne Orientierung. Er will Vorschriften, Anweisungen, Konsequenzen. Haett ich frueher nie geglaubt
Reposted fromastrid astrid
zariwna
genau das sage ich Dir ja auch: die Landroute, die viel breitere über EU-Ostgrenze, bleibt weiterhin da. Die ist auch nicht neu.
zariwna

Was denkst Du von der Grenzschliessung fuer Afghanen in Mazedonien?

"Es hat ein Vorteil. Wenn die andere in Afghanistan das horen, werden viele leute nach Europa nicht kommen, die nur fuer Arbeit kommen wolllen. Die die um Asyl ansucht sind, koennen sie trodzdem ergendwohin fahren. Die Grenze werden eh nicht immer zu, dann werden sie eine andere Weg finden."
Reposted fromastrid astrid
zariwna
in der UA ist es ähnlich: da wird eher zur Rettung tendiert bzw. zum Krankenhaus auf alle Fälle (statt zum Arzt). Es dauert für manche eine Weile, bis die merken, dass für manches man hier besser doch den Arzt aufzusucht.
zariwna

Das Krankenhaus und die Fluechtlinge


Da haben wir ein Problem. In Afghanistan geht man nicht zum Arzt. Man geht ins Krankenhaus.  Bei uns geht man ins Krankenhaus (bzw ruft die Rettung) wenn man sich nicht selbst helfen kann, wenn ein Notfall vorliegt etc. Die Fluechtlinge aus Afghanistan verstehen das nicht. Fuer sie ist die Rettung rufen einfach zum Arzt gehen.
M. wohnt am Land in einer Fluechtlingsunterkunft. Praktisch jede Woche rufen die dort in der Nacht die Rettung, und immer wenn er mir davon erzaehlt denk ich mir: S'!*#! Letzte Woche haben sie die Rettung gerufen weil einer eher mehr Alkohol getrunken hatte und dann (das kenn ich jetzt schon) somatisiert hat: Sein Herz hat weh getan.  Irgend sowas passiert staendig, weil sie wenn sie Alkohol trinken denken jetzt trifft sie der Blitz, und ausserdem haben sie gelernt dass Alkohol extrem gesundheitsschaedlich sein soll. Daher entwickeln sie oft Symptome wenn sie alkoholisiert sind. Nur: sie rufen dann aus lauter Panik die Rettung.
Die Rettungsleute sind not amused.
Am anderen Ende der Leiter sind jene Fluechtlinge, die einen echten Notfall haben und dann besch*#*&! behandelt werden. A. hat (das ist schon eine Weile her) um 3:00 Uhr in der Nacht einen Schlaganfall (!) gehabt. Er konnte seine gesamte linke Seite nicht mehr bewegen. Er hat beim Notarzt angerufen. Die haben ignoriert dass er gesagt hat dass er seine linke Seite nicht mehr wahrnimmt und ihm gesagt er solle selbst in ein Krankenhaus fahren. Um 9:00 Uhr in der Frueh hat er sich dann getraut mich anzurufen (er wollte nicht stoeren) und mir erklaert dass seine linke Seite weg ist. 
Da war ich nicht amused.
Es ist schwierig, fuer beide Seiten.
Reposted fromastrid astrid
zariwna

Endlich ein Zeitungsartikel ueber das, was diejenigen, die Fluechtlinge unterrichten, sagen



"Die Leute, die es schaffen, kann man an einer Hand abzählen.“ Nur einem „ganz kleinen Bruchteil“ gelinge eine Ausbildung. Wenn man Fischer fragt, ob denn die jungen Flüchtlinge nicht die Probleme des demographischen Wandels in Deutschland lindern könnten, dann sagt er einen ziemlich ernüchternden Satz: „Nein, nicht diese Generation.“" ... „Aber in den vergangenen Monaten sind uns jeden Tag die Augen aufgegangen“, sagt Astrid Langenegger, Ko-Geschäftsführerin der Initiative. „Bei rund 80 Prozent der Jugendlichen fehlen fast komplett neun Jahre Schulbildung. Eine Ausbildung ist eigentlich nicht realistisch“, sagt sie. „Motivation ist toll, ersetzt aber keine Schulbildung“, sagt Ko-Geschäftsführer Hans Mitterer. Die beiden sitzen im Besprechungsraum der Einrichtung. Wenn es um Erfolgsgeschichten geht, kommen sie immer wieder auf die gleiche Handvoll Personen zu sprechen. Aber oft schütteln sie den Kopf. Lauter enttäuschte Erwartungen. Auch von Seiten der Flüchtlinge. ...

Es gebe Jugendliche, wird in Rosenheim berichtet, die in ihrer Heimat mal zwei Wochen einem Friseur zugeschaut hatten und danach als Friseur arbeiteten. In Deutschland wollen sie das nun auch. Aber sie verstehen nicht, warum ihre Ausbildung erst einmal darin besteht, nur Haare zu waschen – und warum sie so wenig verdienen. Sie haben ihr Leben aufs Spiel gesetzt und viel Geld gezahlt, um nach Deutschland zu gelangen. Nun sind sie am Ziel und müssen rasch Erfolgsberichte nach Hause schicken – und Geld. Gelingt das nicht, ist das eine große Enttäuschung. Ein Vakuum tut sich auf. „Die schmeißen den Bettel hin, sobald sie sehen, dass sie keine Perspektive haben, schnell Geld zu verdienen“, sagt Fischer. Die Jugendlichen müssten in Arbeit gebracht werden, „bevor sie Hartz IV entdecken“, sagt Mitterer. 

...

 Die meisten der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge aber seien einfach nicht qualifiziert genug und könnten sich das, was deutsche Kinder und Jugendliche in vielen Jahren lernten, nicht in drei Monaten aneignen. Fischers Angaben zufolge ist eine Berufsschule für die allermeisten ausgeschlossen. Das Sprachkursniveau B2 (etwa das Verständnis für Hauptinhalte von Texten auch zu abstrakten Themen) sei für viele der jungen Leute „intellektuell nicht erreichbar“. Fischer fügt hinzu: „Denen fehlt das Koordinatensystem.“ Manche der jungen Flüchtlinge sind ein paar Jahre irgendwo zur Schule gegangen, nun wollten sie studieren. „Nicht mal am Horizont“, sagt Fischer dazu. „Die komplexe deutsche Welt können wir denen nicht beibringen“, sagt auch Mitterer.

...

Von 100 bis 150 unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen macht nach seinen Angaben nur einer eine Ausbildung.

Astrid sagt: Ich schaetze auf etwas mehr, aber das Problem bei den meisten bleibt: saemtliche Voraussetzungen fehlen.

Reposted fromastrid astrid
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl